Beleg des Monats 2020 - Homepage ArGe AM Post

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Direkt zum Seiteninhalt
Beleg des Monats 2020

Auf dieser Seite werden interessante Belege / Besonderheiten des Sammelgebietes AM Post vorgestellt. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, etwas aus seiner Sammlung vorzustellen. Es gibt keine Vorgaben. Der finanzielle Wert des Beleges ist von ganz untergeordneter Bedeutung. Zeigen Sie einfach, was Ihnen gefällt.
Bei Fragen / Wünschen nehmen sie bitte Kontakt per Mail oder Telefon mit dem Webmaster auf.
Dezember 2020

Fernbrief der 1. Portoperiode






Fernbrief der ersten Periode zu 12 Pfennig. Der Brief wurde am 12.01.46 beim Postamt in Laboe aufgegeben und ist über Kiel nach Dessau-Rosslau befördert worden.
Es wurden 3 Exemplare der MiNr. 16B und je eine Marke der MiNr. 17aA und 20B verwendet. Der Brief ist portogerecht.
Warum nicht 2 Exemplare des 6 Pfennigwertes, oder zumindest einmal 6 Pfennig und zweimal 3 Pfennig verwendet wurden bleibt wohl für immer ein Geheimnis. Zumindest erfreut die ungewöhnliche Frankatur heute das Sammlerherz.
(zurück zur Übersicht)
November 2020

Ortswerbestempel






Fernpostkarte der ersten Portoperiode. Der Beleg ist mit 6 Pf (MiNr 20Az) richtig frankiert. Entwertet am 15.12.45 mit dem Ortswerbestempel "HOHEGEISS (Harz) "550-642 Höhenlage bekannter Luftkurort und Wintersportplatz".
Das Zweigpostamt Hohegeiss (Harz) im Landkreis Blankenburg gehörte bis zum 4.7.1945 zur RPD Erfurt. Nach Abtretung des Ostteils des Landkreises Blankenburg an die sowjetische Beastzungszone, verblieb der Westteil in der britischen Besatzungszone und gehörte ab dem 5.7.1945 zum Leitpostamt Braunlage (Harz) der RPD Braunschsweig.
(zurück zur Übersicht)
Oktober 2020

Ortswerbestempel






Einfacher Fernbrief der ersten Portoperiode. Der Beleg wurde am 22.02.46 in Garmisch-Partenkirchen aufgegeben und anschließen nach Kempten im Allgäu befördert. Er ist mit einem waagerechten Paar der MiNr. 4z richtig frankiert. Entwertet wurde er mit dem Maschinenstempel GARMISCH-PARTENKIRCHEN 2 "Olympiaort Heilklimatischer Kurort Deutschlands führender Wintersportplatz".
(zurück zur Übersicht)
September 2020

Auslandsbrief






Auslandsbrief von Hardheim (Odenwald) nach Genf in der Schweiz. Der Beleg ist mit einem waagerechten Dreierstreifen der MiNr 9z mit 75 Pfennigen korrekt frankiert. Der Beleg ist mit dem Ortswerbestempel HARDHEIM (ODENWALD) *mit sehenswert. Steingarten* am 13.05.46 gestempelt worden und über die US-Zensurstelle Eßlingen.
(zurück zur Übersicht)
August 2020

Einschreiben - Fernbrief 2. Portoperiode






Einrschreiben - Fernbrief der ersten Gewichtsstufe aus der 2. Portoperiode. Der Brief ist mit einer MiNr 27Bz und MiNr 33aAz portogerecht frankiert. Der Beleg wurde am 10.04.46 In Mülheim (Ruhr) 2 aufgegeben und ist am 17.04.46 in Berlin-Charlottenburg angekommen.
Erwähnenswert ist darüberhinaus der R-Zettel. Aus Mangel an eigenen R-Zetteln wurde als Notmaßnahme ein R-Rettel von Mülheim (Ruhr) 7 verwendet. Der neue Verwendungsort 2 wurde handschriftlich über die 7 geschrieben.
(zurück zur Übersicht)
Juli 2020

Eilboten-Einschreiben der ersten Portoperiode





Eilboten-Einschreiben-Fernbrief der ersten Gewichtsstufe (bis 20 Gramm) aus der ersten Portoperiode. Der Beleg ist mit zwei Exemplaren der MiNr 16Bz und einer 34aBz portogerecht frankiert (12 Pf für den Fernbrief + 30 Pf Einschreibegebühr + 40 Pf für die Eilbotengebühr). Der Brief wurde am 28.01.46 in NORTHEIM (Han) b aufgegeben.
(zurück zur Übersicht)
Juni 2020

Massenfrankatur





Einschreiben-Fernbrief der zweiten Gewichtsstufe (21 bis 250 gr) aus der zweiten Portoperiode, portorichtig frankiert mit 36 Marken der Freimarkenausgabe AM POST Bizone Mi-Nr. 17bAz Farbe dunkelbläulichviolett bis blauviolett, Zähnung L 11, Papier z; entwertet mit Aufgabestempel
GILDEHAUS  a, -7.3.46. - 17.
Die Marken sind vorder- und rückseitig auf dem Umschlag verklebt, vorderseitig ein Viererblock und rückseitig eine 32er-Einheit. Die linke obere Marke des Viererblocks zeigt die Feldmerkmale von Feld 2 aus Schalterbogentyp 16.
(zurück zur Übersicht)
Mai 2020

Eilboten-Ortspostkarte 2. Portoperiode





 
Die Eilboten-Ortspostkarte aus der zweiten Portoperiode ist mit 2 Exemplaren der MiNr. 3z und 8 Marken der MiNr. 6z portorichtig frankiert. Entwertet wurde die Karte mit dem Aufgabestempel MÜNCHEN 22b, am 22.03.46 gegen 12 Uhr. Die Karte zeigt einige Beförderungsspuren, aber die Erhaltung der Marken ist einwandfrei.
Wie bei Eilbotensendungenn vorgeschrieben, zeigt die Postkarte die vorgeschriebenen Durchgangsstempel und den Ankuftsstempel. Die Karte ist echt.
(zurück zur Übersicht)
April 2020

Besonderer Absender / Empfänger





 
Der gezeigte Beleg ist mit 2 Pfennig überfrankiert und ist am 05.02.46  mit dem Ortswerbestempel "KIEFERSFELDEN" entwertet worden. Neben dem sehr schön abgeschlagenen Stempel sind Empfänger und Absender von besonderer Bedeutung, warum dieser Beleg hier abgebildet wurde.
 
Der Empfänger Richard Franke in Murrhardt war ein bekannter Pelzhändler und Veredler (früher sagte man Rauchwarenhändler), sowie Verleger und Kunstsammler, dem 1973 das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. 1976 ist Franke verstorben.
Der Absender ist der ungarische Filmregisseur Geza von Radvabyi. Dieser drehte unter anderem "Mädchen in Uniform mit Romy Schneider, "Onkel Toms Hütte" und "Der Arzte von Stalingrad" mit O.E. Hasse.
Es muss nicht immer der teure Beleg sein, der von besonderem Interesse ist.

(zurück zur Übersicht)
März 2020

Einschreiben - Fernpostkarte




 
Die gezeigte Fernpostkarte ist mit 76 Pfennig als Einschreiben um 4 Pfennig überfrankiert. Sie ist sicherlich eine "gemachte" Karte aus Sammlerhand, aber trotzdem wird sie hier gezeigt, da der Postweg der Karte ein schönes Beispiel für die Gewissenhaftigkeit der Post zur damaligen Zeit ist. Die Karte wurde am 27.05.46 von Herrn Albert Müller in Flensburg als Einschreiben aufgegeben. Die Karte ist an Herrn Albert Müller (!) in Berlin C 63, postlagernd gerichtet.
Am 04.06.46 kam die Karte beim Postamt Berlin 25 (Alexanderplatz) an und wurde zum Postamt C 63 weitergeleitet. Dort ist sie am 05.06.46 gestempelt worden. Am 07.06. wurde festgestellt, dass der Adressat unbekannt verzogen war. Die Karte wurde daher wieder nach Flensburg geschickt, wo die Karte am 14.06.46 eintraf. Dort wurde die Adresse korrigiert und der Beleg ging auf den Weg Richtung Berlin-Schöneberg. Dort kam die Karte am 14.06.46 an. Die Frage, wer die neue Adresse notiert hat, bleibt unbeantwortet.



(zurück zur Übersicht)
Februar 2020

Eilboten-Fernbrief der 2. Gewichtsstufe




Eilboten - Fernbrief der zweiten Gewichtsstufe (21 bis 250 Gramm) aus der zweiten Portoperiode im Gebührenablösungsverfahren der Reichspost „Frei durch Ablösung Reich“. Nach Ende des zweiten Weltkrieges wurde das Gebührenablösungsverfahren, eine Form der Barfreimachung nur für Behörden, nur noch in Bayern fortgeführt. Durch dieses Verfahren war das normale Briefporto sowie das Porto für Einschreiben abgedeckt und wurde von der jeweilgen Behörde monatlich in einem pauschalisierten Betrag an die Postkasse bezahlt. Alle anderen Zusatzleistungen mussten frankiert werden, wie hier die Eilbotengebühr portorichtig mit 8 Marken der Mi-Nr. 6z (80 Rpf).
entwertet mit Aufgabestempel
(13b) MÜNCHEN 27  c
25.3.46. - 10.



(zurück zur Übersicht)
Januar 2020

Portogerechte Eilboten - Ortspostkarte der 2. Portoperiode




Der Beleg ist mit den Marken 3z (2) und 6z (8) frankiert. Mt 90 Pfennig ist er für die 2. Portoperiode portogerecht. Die Postkarte wurde am 22.03.46 beim Postamt München 2 entwertet. Rückseitig zeigt der Beleg die vorgschriebenen Durchgangsstempel und den Ankunftsstempel. Der Beleg zeigt deutliche Gebrauchsspuren, was ihn aus Sicht des Bearbeiters nicht abwertet, sondern eher aufwertet.


(zurück zur Übersicht)
Zurück zum Seiteninhalt